Zwei besonders arme Kaninchendamen

Die beiden Kaninchendamen wurden als Baby Anfang 2014 einem Opa geschenkt, damit er eine Beschäftigung nach dem Tod seiner Frau hatte.
Leider begannen die beiden Damen bald zu streiten und sie mussten getrennt werden. Der selbstgebaute Stall wurde einfach in der Mitte abgeteilt und die Kaninchendamen lebten nun einzeln auf 50x50cm .
Die beiden wurden gut versorgt, leider verstarb nun der Opa und die Kinder und Enkerln hatten bald kein Interesse mehr die beiden Kaninchen täglich zu versorgen.
Die kleinere Kaninchendame hat zwar etliche, aber zum Glück nur oberflächliche Bisswunden. Die Enkelkinder steckten die kleine Kaninchendame zu der großen, damit diese nicht so alleine war.
Es stimmt uns sehr traurig, wenn Kaninchen über Jahre aus Unwissenheit und Ignoranz einsam in kleinen Käfigen ihr Leben dahin fristen müssen.
Früher hat man die Kaninchen auch so gehalten, ist oft die lapidare Antwort.
Ja früher war so einiges anders. Aber bei dieser Kaninchen-Haltung waren vorwiegend die Mastkaninchen betroffen. Da wurden die Kaninchen in kleinen Käfigen gehalten, damit sie sich möglichst wenig bewegten und innerhalb kurzer Zeit viel an Gewischt zulegten und mit spätestens 9 Monaten wurden sie geschlachtet!
Wer auch nur einen Funken Hausverstand besitzt, muss doch erkennen, dass ein Kaninchen ein bewegungsfreudiges Tier ist und kaum in einem Käfig glücklich werden kann!
Für diese zwei Kaninchendamen suchen wir in zirka zwei Wochen ein endgültiges und vor allem artgerechtes zuhause in gesicherter Gehegehaltung!

Bereits beim weggehen wurde ich gefragt, ob ich nicht bei einem Bekannten von ihnen vorbeischauen könnte. Ihm seien zwei Kaninchen ausgekommen und die hätten nun im Garten viele, viele Babykaninchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News:

handgemachte Seifen für Weihnachten!

Entzückende Mickymaus-Seifen können Sie hier bestellen.

Exklusive Zirbenseifen können Sie hier bestellen.